Geschäftsführer Eckhard Deiters scheidet bei duo aus

Alfeld, 29. November 2016

Eckhard Deiters scheidet bei duo aus

Neues aus der Haushaltwerbung: Nach über 30 Jahren verlässt Geschäftsführer Eckhard Deiters die duo Werbe- und Vertriebsservice GmbH und stellt sich neuen Herausforderungen im Bereich Veranstaltungsmanagement

Eine Ära geht zu Ende: Geschäftsführender Gesellschafter Eckhard Deiters verlässt zum 1. Dezember 2016 nach über 30 Jahren die duo Werbe- und Vertriebsservice GmbH. Gemeinsam mit Wolfgang Ott hat er das Unternehmen im Jahr 1983 gegründet. Ott ist bereits 2012 als Geschäftsführer ausgeschieden. Jetzt haben beide ihre Anteile an die Mitgesellschafter Wolff & Sohn abgegeben. „Wir sind damals angetreten, um die Nummer 1 bei der professionellen Prospektverteilung im Großraum Hannover zu werden. Inzwischen hat sich duo in ganz Niedersachsen und weit über die Grenzen des Bundeslandes hinaus einen Namen gemacht“, so das Résumé des scheidenden Geschäftsführers Deiters. Im Unternehmen ist seiner Auffassung nach für Kontinuität gesorgt. Denn sein Nachfolger als Geschäftsführer, Andreas Steinkrauß, ist bereits seit 20 Jahren bei duo tätig, zuletzt als Prokurist.

Eckhard Deiters hat nicht nur drei Jahrzehnte Direktverteilung in Niedersachsen geprägt, sondern sich darüber hinaus für die gesamte Haushaltwerbebranche ehrenamtlich eingesetzt. Seit 23 Jahren ist er im Vorstand des Branchenverbunds der deutschen Zustellunternehmen, dem WVO Werbe-Vertriebs-Organisationen Verbund e. V., aktiv. Anfang November diesen Jahres wurde er zum wiederholten Male einstimmig von den Mitgliedern des WVO im Amt als 2. Vorsitzender bestätigt und für weitere 2 Jahre gewählt. Im WVO wird er der Branche künftig beratend zur Seite stehen.

Ab Januar 2017 wird Eckhard Deiters seinen beruflichen Schwerpunkt auf den Bereich Veranstaltungsmanagement legen und in die neu gegründete Firma BAW Black and White einsteigen. „Wir werden Großveranstaltungen planen, organisieren und durchführen“, so blickt Deiters bereits voller neuer Ideen auf seine künftige Rolle als Veranstaltungsmanager.